Mitarbeitervorstellung

Frank Stöcker

„Habt keine Angst vor Bewerbungen und neuen Jobs!“
Seit zweieinhalb Jahren ist Frank Stöcker nun schon Mitarbeiter bei STF. Was ihn dazu bewegte, sich bei uns zu bewerben, wie der Bewerbungsprozess ablief und was er jetzt bei uns macht, das verrät Frank uns in diesem Interview.

Was hast du vor deiner Einstellung bei STF gemacht?

Frank: Ich habe eine Ausbildung zum Elektriker absolviert und war danach dreieinhalb Jahre auf einer On-Shore Bohranlage als Servicetechniker tätig. Im Anschluss daran habe ich nach zwei Jahren in Vollzeit meinen staatlich geprüften Techniker abgeschlossen. Nachdem ich weitere zwei Jahre weltweit für ein Maschinenbauunternehmen unterwegs war, habe ich mich bei STF beworben.

Wie kam es dazu, dass du dich gerade bei STF beworben hast?

Frank: Ursprünglich komme ich ja aus einem ganz anderen Bereich, und wollte mich noch einmal neu orientieren, einen Schritt nach vorne machen und in einem Büro in einer richtigen Planungsabteilung arbeiten. Aus Zufall bin ich online auf die Seite von STF gestoßen, und habe mich über Jobs und Arbeitsbedingungen bei STF informiert.

War die Website ausschlaggebend für deine Bewerbung?

Frank: Genau und zusätzlich die Aussagen der Mitarbeiter, die dort abgebildet wurden. Durch diese Informationen konnte ich mich mit dem Unternehmen identifizieren: Ich habe die Steckbriefe gelesen und dachte mir, der tickt ja ganz ähnlich wie ich, das könnte passen.

Wie lief dann dein Bewerbungsverfahren ab?

Frank: Ich habe mich zunächst ganz normal bei STF beworben. Nach wenigen Tagen bekam ich einen Anruf mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch. Außerdem habe ich einen weiteren Anruf erhalten, in dem ich um Feedback gebeten worden bin. So etwas hatte ich zuvor noch nicht erlebt. Ich wurde nicht nur gefragt, warum ich mich beworben habe, sondern mir wurde seitens STF auch die Firma und ihre Tätigkeiten schon etwas näher vorgestellt. Das gab mir die Möglichkeit, mich noch einmal mit der Bewerbung auseinanderzusetzen. So hätte ich auch vorzeitig schon entscheiden können, wenn die Firma nichts für mich gewesen wäre.

Hast du schon an Schulungen bei der STF teilgenommen?

Frank: Ich bin bei STF persönlich für Brandmeldeanlagen und Sprach-/ Alarmanlagen zertifiziert. Um uns auch als Unternehmen für diese Anlagen zertifizieren zu lassen und diese planen zu dürfen, muss mindestens ein Mitarbeiter diese Schulung absolviert haben.

 Wie wurdest du bei der STF empfangen/ eingearbeitet?

Frank: Dadurch, dass die Elektroplanung im TGA-Bereich zu Beginn meiner Tätigkeit noch in den Startlöchern stand, habe ich deren Aufbau von Anfang an miterleben dürfen. Das war auch ein besonderer Anreiz für mich persönlich. Ich hatte direkt das Gefühl, mitwirken zu können. Alles war sehr familiär. Ich wurde auch für zwei Wochen an einen anderen Standort geschickt, um Einblicke in andere Bereiche der Firma zu erhalten. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass die Firma voll hinter den Mitarbeitern steht und möchte, dass die Mitarbeiter alle Zusammenhänge im Unternehmen versteht und möglichst viele Dinge erlebt.

Außerdem war für mich der sogenannte Welcome-Day sehr hilfreich. Dazu wurden alle neuen Mitarbeiter eingeladen und ich konnte viele Leute kennenlernen. Zudem gab es dort eine Art Rallye, in der die verschiedenen Bereiche des Unternehmens vorgestellt wurden.

Hast du einen Tipp an junge Bewerber bei ihrer Jobwahl?

Frank: Habt keine Angst vor Bewerbungen und neuen Jobs! Traut euch und schreibt Bewerbungen. Auch reine Initiativbewerbungen schaden nie.

Ihr wollt Kollege von unserem Frank werden? Dann bewerbt Euch über die STF-Stellenbörse!

 

Das könnte Sie auch interessieren

2019-11-15

Mitarbeiter-Vorstellung Franziska Höhnisch

2019-11-13

Interkommunales Smart-City Projekt im Kreis Coesfeld

2019-11-08

Mitarbeiter-Vorstellung Frank Stöcker

Anfragen, Anmerkungen, Kritik:
Wir haben immer ein Ohr