Koordinationsgeschick gefragt:

Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen im laufenden Betrieb

Den Angestellten und Kunden der Sparkasse Lippstadt einen reibungslosen Zugang zum Gebäude sowie dessen Nutzung zu ermöglichen und gleichzeitig die energetische Sanierung des Gebäudes und den Neubau des Vorstandsbereichs inklusive Veranstaltungsräumen zu planen und umzusetzen, vor dieser Aufgabe stand der Fachplaner der technischen Gebäudeausrüstung, Rene Geist, der STF Gruppe aus Ratingen bei Düsseldorf.

Einsatz von Gaswärmepumpen im Direktverdampferprinzip

Im Vorfeld wurde für die energetische Sanierung und den Neubau ein Energiekonzeptmit möglichst hohen Energiekosteneinsparpotenzialen erstellt. Speziell für den Neubau galt es neben betriebswirtschaftlichen Aspekten auch die Anforderungen der EnEV 2014 zu erfüllen. „Für die Erstellung des Konzepts war es besonders wichtig, die tatsächlichen Verbrauchswerte zu ermitteln und eine Gebäudesimulation zu erstellen“, betont Geist. Im Anschluss erfolgte dann die direkte Umsetzung der Maßnahmen im Betrieb. Dabei wurden die Energiezentralen Heizung, Lüftung und Kälte saniert und durch eine neue Gebäudeleittechnik ergänzt. Geist erläutert: „Die Umsetzung im Betrieb war eine wichtige Voraussetzung für die Auftragserteilung. Es ist absolut verständlich, dass die Geschäfte trotz Baumaßnahmen fortgeführt werden sollen, unser Knowhow und Erfahrung ermöglichen dies.“

Das Energiekonzept fokussierte insbesondere den Austausch der veralteten Technik in der Hauptstelle und zum anderen den Einsatz von Gasmotorwärmepumpen zur Klimatisierung des Anbaus. Die Beheizung- und Kühlung des neuen Anbaus soll zukünftig mittels Gaswärmepumpen im Direktverdampferprinzip realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

2019-07-18

ISDN Interview

2019-08-21

Interview: Marcel Frei über die Entwicklung des FTTX-GIS-Tool

2019-07-18

Checkliste: ISDN-Ablösung: Wenn das Unternehmen stillsteht

Anfragen, Anmerkungen, Kritik:
Wir haben immer ein Ohr