Energieeffizienzanalyse beim Backwarenunternehmen Bahlsen

zur Primärenergieeinsparung

Die Firma Bahlsen mit Hauptsitz in Hannover zählt zu den ältesten und traditionsreichsten Backwarenunternehmen in Deutschland. Die tägliche Produktion von Kuchen und Gebäck an den Verschiedenen Standorten führt zu einem hohen Wärmeausstoß. Diese “heiße Luft” kann sinnvoll verwendet werden, und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Unternehmens leisten.

Außenansicht der Öfen bei der Firma Bahlsen. Die Abwärme lässt sich durch Adsorptionskältetechnik in Kühlenergie umwandeln und elektrische Energie einsparen.
Außenansicht der Öfen bei der Firma Bahlsen.

Die Ingenieure und Techniker der STF Gruppe haben dazu im Produktionswerk des Unternehmens in Varel [Niedersachsen] eine Analyse zur Optimierung der energetischen Abläufe der Backwarenproduktion durchgeführt. Während die Senkung des Energiebedarfs eine sofortige Effizienzsteigerung und damit auch eine Entlastung der Umwelt durch gesenkte CD2-Emissonen bewirkt ergeben sich durch eine rechtzeitige Umstellung auf energieeffizientere Prozesse weitere wirtschaftliche Vorteile: Durch bereits angekündigte Klimaschutzmaßnahmen sind weitere Energiekostensteigerungen von fossilen Energieträgern zu erwarten.

Um eine grundlegende, wirklichkeitsnahe Abbildung des Ist-Zustands zu erreichen, wurden zunächst mehrere Standortbegehungen durchgeführt. Dabei umfasste die Bestandsaufnahme die Untersuchung aller Produktionsprozesse nach energetischen und ressourceneffizienten Verbesserungspotentialen. Auf dieser Basis konnten Schwerpunkte festgelegt werden, für die weitere Detailanalysen und Berechnungen von Einsparmaßnahmen in Frage kommen. Auf Basis der Verbrauchsdaten aus dem Energiemanagementsystems sowie selbst vorgenommener Messungen wurde die Quantifizierung der relevanten Energieströmen durchgeführt.

Der Fokus der Untersuchung wurde auf Abwärmevermeidungs- und Abwärmenutzungspotentiale gelegt Bei der Produktion von Backwaren entsteht Abwärme, die ungenutzt in die Umwelt freigegeben wird. Hier sind die Backöfen die größten Abwärme-Produzenten, gefolgt von den Heizkesseln und dem Dampferzeuger. Da es keine Abnehmer für diese Abwärme im Prozess gibt jedoch Kälte für die Kühlung in anderen Produktionsbereichen benötigt wird, wurde die Umwandlung der Wärmeenergie in Kühlenergie mittels der Adsorptionskältetechnik analysiert. Hierdurch könnten die älteren Kälteerzeuger entlastet werden und so elektrische Energie eingespart werden. Ferner wurde die Möglichkeit des Einbaus von Economizern bei der Heizkesselanlage in Betracht gezogen, um die Warmwasseraufbereitung zu unterstützen.

Zum Abschluss des gesamten Prozesses wurden Ressourceneffizienz- und Kostensenkungspotentiale quantitativ und qualitativ bewertet und deren Umsetzung auf Wirtschaftlichkeit untersucht. Das Ergebnis war dabei die Aussicht auf erhebliche Einsparungspotenziale in Höhe von 1.1.00.000 kwh/a an Endenergie. Davon werden im ersten Planungsschritt max. 540.000 kWh zurückgewonnen. Zudem erwatet Bahlsen durch die Energieeffzienzmaßnahmen eine Reduzierung der C02-Emissionen um etwa 300 Tonnen pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

2020-08-25

Energieeffizienzanalyse beim Backwarenunternehmen Bahlsen zur Primärenergieeinsparung

2020-05-15

Doppelt sparen dank Energieberatung – Autohaus Rüschkamp

2020-04-24

Sprachkurse im STF Büro – Deutsch lernen mit Kollegen

Anfragen, Anmerkungen, Kritik:
Wir haben immer ein Ohr